Biographie

Vera-Lotte Boecker gehört seit der Spielzeit 2017/18 zum Ensemble der Komischen Oper Berlin und debütierte hier unter anderem als Sophie (Der Rosenkavalier), Donna Anna (Don Giovanni) Rosina (Il barbiere di Siviglia), Micaëla (Carmen), Viktoria (Viktoria und ihr Husar) und Musetta (La Boheme). Sie sang in internationalen Gastspielen Pamina in Barrie Koskys gefeierter Zauberflöte in Beijing, Tokio, Paris und New York.

Im Winter 2019 wird sie in Berlin als Violetta (La Traviata, Regie: Nicola Raab) debütieren. In Jaromir Weinbergers’ seit 1933 nicht mehr gespielten Operette „Frühlingsstürme“ wird sie unter der Regie von Barrie Kosky die Partie der Lydia singen. Nach Vera-Lottes Debut bei den Salzburger Festspielen 2018 in Henzes „Die Bassariden“ (Kent Nagano/Krzysztof Warlikowski) wird sie erneut die Autonoe/Proserpina gestalten, – diesmal unter dem Dirigat von Vladimir Jurowski in einer Inszenierung von Barrie Kosky. 2020 folgt ihr Debut als Ann Trulove (Rake’s Progress). Kirill Serebrennikov wird inszenieren.

2019 feierte Vera-Lotte einen großen Erfolg als Prinzessin Natalie von Oranien in Henzes „Der Prinz von Homburg“ an der Staatsoper Stuttgart unter dem Dirigat von Cornelius Meister und Thomas Guggeis und in der Regie von Stephan Kimmig. Die Produktion wird auf DVD erscheinen.

Zu den Höhepunkten der vergangenen Spielzeiten zählt die Aufnahme von Beethovens 9. Symphonie mit den Dresdner Symphonikern unter Michael Sanderling (erschienen bei Sony). 2017 sang sie erstmals am Bolschoi-Theater in Moskau in George Benjamins „Written on Skin“ die Partie der Agnès in Katie Mitchells berühmter Produktion aus Aix-en-Provence. 2016 debütierte Vera-Lotte an der Bayerischen Staatsoper als Princesse Eudoxie in La Juive (Calixto Bieito/Bertrand de Billy).

Von 2014 – 2017 war Vera-Lotte fest am Nationaltheater Mannheim engagiert und sang u.a. Pamina, Musetta, Gretel, Adele, Rosina, Ismene (Mitridate), Eudoxie (La Juive), Jenny (Mahagonny) aber auch Eliza Doolittle oder die weibliche Hauptrolle in Lucia Ronchettis 2015 als Uraufführung des Jahres ausgezeichneter Oper ESAME DI MEZZANOTTE. Die junge Sopranistin ist Preisträgerin des Gesangswettbewerbes Vokal Genial der Konzertgesellschaft München und des Bayerischen Rundfunks (2015, 1. Preis, Publikumspreis und Orchesterpreis), Stipendiatin des Deutschen Musikwettbewerbs und des Richard-Wagner-Verbandes Mannheim. 2014 wurde sie für ihre Interpretation der Agnès in George Benjamins Oper Written on Skin als Nachwuchssängerin von der „Opernwelt“ nominiert und erhielt den Theaterpreis der Stadt Detmold. Vera-Lotte Boecker wurde in Brühl bei Köln geboren. Sie studierte Gesang an der Hochschule für Musik Hanns Eisler sowie an der Universität der Künste in Berlin, wo sie ihr Studium mit Auszeichnung abschloss. Sie ergänzte ihre Ausbildung im Opernstudio des Royal Danish Theatre in Kopenhagen.